Bessere Beziehungen – bessere Gespräche

schwierige Kommunikation

Wie wir uns „be-ziehen“ und somit unsere Gespräche führen, macht in all unseren Lebensbereichen einen großen Unterschied. Das gilt privat genauso wie beruflich. Ideale Beziehungen basieren auf einer respektvollen und vertrauensvollen Verbindung. Wie können wir mehr gute Verbindungen kreieren und Konflikte besser erkennen und lösen? 

Beziehung und Verbindung
Jedes Gespräch beginnt mit einer zwischenmenschlichen Beziehung. Es wird also eine Verbindung zu meinem Gegenüber hergestellt. Haben wir eine gute Verbindung, führen wir ein erfolgreiches, interessantes, befriedigendes, intelligentes Gespräch. Ist die Verbindung schlecht oder geht verloren, so nehmen wir unser Gespräch als unbefriedigend oder uninteressant war. Oder es entsteht ein Konflikt. Fast wie bei einem Telefonat, wenn das Netz stört. Wie lassen sich also Beziehungen und Verbindungen besser gestalten, wenn wir nicht einfach den Provider wechseln können?

Wann wird ein Gespräch schwierig?
Ein Konflikt oder eine schlechte Verbindung entstehen oft,, weil Gespräche von außen nach innen geführt werden. Sie gestalten sich durch eine Vielzahl von Erwartungen (außen) an mein Gegenüber. Etwas, das wir uns erhoffen (innen) oder erwarten, passiert in dieser Form nicht und daraus entwickelt sich das Missverständnis oder der Konflikt. Das macht Gespräche schwierig. Erfolgreiche Gespräche werden daher von innen nach außen geführt. Das heißt, die Verantwortung für die Kommunikation beginnt immer bei uns selbst. Hier ein paar Tipps, wie bessere Verbindungen gelingen.

Kommuniziere von innen nach außen

  1. Führe deine Beziehungen von innen nach außen – beginne bei dir selbst.
  2. Was ist mir wertvoll, was ist mein Bedürfnis, was ist mein Ziel/Wunsch für dieses Gespräch? Nimm dir Zeit, all das herauszufinden.
  3. Kommuniziere erst dann, wenn du klar bist.
  4. Sei präsent, sei da. Echt. Ehrlich. Verletzlich. Menschlich.
  5. Formuliere positiv. 

Verbessere deine Aufmerksamkeit

  1. Übe dich in Aufmerksamkeit. Aufmerksamkeit für die Bedürfnisse, Wertigkeiten und Wünsche deines Gegenübers. 
  2. Stelle Fragen um Informationen zu gewinnen.
  3. Interessiere dich für dein Gegenüber

Sicherlich klappt nicht alles davon immer und jeden Tag gleich gut. Aber mit der ständigen Übung be-ziehen wir uns jeden Tag ein bisschen besser, respektvoller und vertrauensvoller, sicherer und konkreter. Das macht sehr viel mehr Spaß und führt zu befriedigenderen Lösungen. Und es macht anziehender: für Partner, Kollegen, Geschäftspartner und Kunden. 

 

 

Print Friendly, PDF & Email