Was hat Veränderung mit Gehorsam zu tun?

„Wirst du noch gestaltet oder
gestaltest DU schon?“

Dieser Satz beschäftigt mich beim Entwickeln von individuellen Strategien ständig. Egal ob es sich um Privat-/ Businesspersonen oder Unternehmen handelt. Denn auf der Suche nach Innovation und Veränderung geht es unweigerlich um die eigene Verantwortung als Gestalter meines Lebens- oder Businessmodells.

Nehmen wir bspw. den Fall der individuellen Business-Strategie. Individuelles Marketing ist hier nicht einfach nur eine Werbemaßnahme, sondern das ganze gefühlte, strategisch geplante und präsentierte Innen- und Außenleben eines Unternehmens. Gerade in meiner Arbeit als Coach und Berater, in der es oft darum geht, die Dinge in ihrer Eigenart zu fördern erlebe ich stattdessen häufig, dass potenzielle Auftraggeber das Angebot der individuellen Strategie wie ein Versprechen aus der Glaskugel verstehen. Ein Berater soll ihnen schon im Erstgespräch verkaufen, was er für sie speziell tun kann, damit bei ihnen schnellstmöglich mit neuen Konzepten die Umsatzzahlen steigen. Sonst bleibt alles beim alten. Ist das ein sinnvoller Deal?

Jetzt so kurz nach den Feiertagen wäre es mir auch lieber, jemand verschriebe mir Wunderpillen und ich hätte 4 Pfund weniger, ohne, dass ich dazu etwas tun müsste – im Gegenteil, nach den Plätzchen gleich mit der Osterschokolade weitermachen könnte, so wie die letzten Jahre, was dann auch zu entsprechenden Ergebnissen geführt hat….

Ketzerische Worte – und dennoch weit gelebt. Me included.

Was lässt uns also neue Wege beschreiten und was hindert uns oder bindet uns sogar mehr an strenge, teils machtorientierte Strukturen?

So erfahre ich von einem Klienten seit einigen Wochen, wie Mitarbeiter in manchen Unternehmen despektierlich behandelt werden und doch bleiben und auf die Wunderpille warten oder gar eine noch engere Bindung an machtorientierte Strukturen erfahren. So sitze ich in einem Termin mit einem Unternehmen, das dringend nach Veränderung schreit, alle Karten für ein neues Spiel in der Hand hält um vielleicht doch an einem verschlissenen Satz festzuhalten.

Als Coach bin ich nicht einfach eine „Tschakka-Schreierin“ (tut mir leid, wenn ich manche damit enttäusche ;-). Also interessiert mich erst einmal gemeinsam mit den Klienten herauszuarbeiten wo richtig wertvolle Ressourcen und Potenzial sind und wo etwas aus Gewohnheit immer wieder den gleichen (vielleicht nicht mehr passenden) Gang geht oder sich jemand an „Entweder/Oder“-Strategien und Sichtweisen in spitzen Winkeln festbeißt.

Gehorsam, Sicherheit, Verantwortung, Entwicklung, Autonomie, Freie Entfaltung. Wenn es nun um Themen in Unternehmen geht, haben mich diese Worte bei meinen Gedanken und Recherchen die letzten Tage wiederholt begleitet.

Der Gehorsam (auf etwas hören, einer Autorität, Idee folgen) und die Anpassung begleitet den ganzen Prozess. Diese Tugenden wurden uns seit Kindesbeinen beigebracht. Von Eltern, Lehrern, usw. Somit bieten sie uns einen gewohnten Rahmen an Sicherheit. Die Sicherheit in einer Rolle im System akzeptiert und aufgefangen zu sein.

Zeitgleich können wir uns von dieser Sicherheit abhängig machen, was dazu führt, im Gehorsam stecken zu bleiben – und jetzt kommt einer der großen Nachteile für die Gemeinschaft (auch Unternehmen) – dass wir uns dann für unsere Handlungen nicht mehr verantwortlich fühlen. Für ein auf Gehorsam in einer starken Hierarchie aufgebautes Unternehmen bedeutet das bspw., dass die Mitarbeiter schlichtweg dazu angehalten werden, auf Anweisungen zu reagieren und zu folgen und sich damit Stück für Stück ihrer Verantwortung und freien Entfaltung entledigen. Das wiederum führt zu eingeschränktem Denken und Handeln und vor allem zu Stillstand in der Entwicklung. Gefördert wird somit primär die Rolle im System und das Denken in Positionen und Besitz statt der kreativen Lösungsfindung und autonomen Entwicklung. Ist das in einer schnellen, ideenreichen Welt den Business-Modellen zuträglich?

Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu belassen und zu hoffen, dass sich etwas ändert.
(Albert Einstein)

(Inspiration und Buchempfehlung: Arno Gruen, Wider den Gehorsam; Veit Lindau, Seelengevögelt)

Gerne unterstütze ich Sie in Ihrem persönlichen Prozess. Hier geht’s zu den Kontaktdaten, ich freue mich auf unser Kennenlernen!

Print Friendly